Gewässer sind Oranienburgs wichtigste Ressource


Die Initiative FOWAKS schafft ein öffentliches Kooperationsforum für den nachhaltigen Erhalt und die Entwicklung der Oranienburger Gewässer im Klimawandel. Initiator des Forums ist die Lokale Agenda 21 Oranienburg e. V.

Verantwortlich ist ein Konsortium bestehend aus dem Institut für angewandte Gewässerökologie GmbH, der Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH, der Stadtwerke Oranienburg GmbH und der Lokalen Agenda 21 Oranienburg e. V.

Die Partner wollen auf lokaler und regionaler Ebene ein dauerhaftes Kooperationsforum für alle Akteure etablieren, die die Gewässer Oranienburgs nutzen oder von Aktivitäten anderer Nutzer betroffen sind. Die Akteure für die Folgen der Klimaveränderungen, sich daraus ergebende Konfliktpotenziale und Risiken zu sensibilisieren, ist ein wichtiges Ziel des Forums. Ein weiteres: Entwicklungen und Handlungsoptionen aufzuzeigen, damit geeignete Präventions- und Verbesserungsmaßnahmen verwirklicht werden können.

Für Oranienburg und dessen Umland sind Gewässer von zentraler Bedeutung – wirtschaftlich, ökologisch, touristisch und als Ökosystem. Das verfügbare Wasserdargebot wird durch unterschiedliche Akteure mehr oder weniger unbewusst und problemlos genutzt. Beginnende klimatische Veränderungen und entsprechende Projektionen für die Region lassen erwarten, dass Extremereignisse wie Hitze, Hochwasser und Trockenperioden zunehmen. Vor allem im Sommer wird das Wasserdargebot abnehmen. Bereits heute bestehende Nutzungskonflikte hinsichtlich Menge und Qualität des Wassers werden zunehmen.

Es geht nicht nur um die öffentliche Diskussion der komplexen Zusammenhänge. Vielmehr wollen wir Behörden, Wirtschaft und Öffentlichkeit befähigen und ermuntern, sich gemeinsam der Thematik der wasserbezogenen Anpassung an den Klimawandel zu stellen.

Zukunftsstrategien brauchen einen breiten gesellschaftlichen Konsens, um erfolgreich wirksam zu werden. Deshalb haben wir uns bereits im Vorhinein versichert, dass wichtige Entscheider und Akteure unsere Idee unterstützen. Wir laden jeden ein, sich mit seinem Wissen einzubringen.

Anhand von vier konkreten Beispielen wollen die Projektpartner Lösungswege greifbar machen:

7. November 2016

Klimasensible Wassermengensteuerung und Wassergüteregelung

Wie kann das klimasensibel gesteuert werden? In diesem Teilprojekt ermitteln die Lokale Agenda 21 Oranienburg e. V. und das Institut für angewandte Gewässerökologie gemeinsam die analytischen Grundlagen zu Wasserdargebot, Wassergüte, Nutzung und Nutzern sowie Klimaszenarien.
6. November 2016

Revitalisierung von Havelaltarmen

Wie können Havelaltarme im Oranienburger Stadtgebiet erhalten und revitalisiert werden?
Diese Fragestellung, verbunden auch mit dem Ziel, die Attraktivität der Uferbereiche zu erhöhen, verfolgt das Institut für angewandte Gewässerökologie mit einem eigenen Teilprojekt.
5. November 2016

Wassermanagement im Schlosspark Oranienburg

Wie kann das unter klimatischen Veränderungen nachhaltig gestaltet werden? Dabei geht es der Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH um den Erhalt des denkmalgeschützten alten Baumbestandes, ebenso wie um die Frage, welche Potenziale sich aus klimaresistenterer Bepflanzung und effizienterer Bewässerungstechnik ergeben.
4. November 2016

Regenwassermanagement Stadt Oranienburg.

Wie kann das städtische Regenwassermanagement den veränderten Niederschlagsmengen am besten begegnen? In ihrem Beispielprojekt suchen die Stadtwerke Oranienburg nach Wegen, das städtische Regenwassersystem an die klimatischen Auswirkungen anzupassen, um Risiken von Überflutung und Rückstau zu vermeiden und negative Folgen von Extremniederschlägen zu verringern.