FOWAKS/Partner/Projektteam


IaG

Das Institut für angewandte Gewässerökologie GmbH (IaG GmbH) ist Koordinator des Projektes. Die IaG GmbH arbeitet seit mehr als 20 Jahren auf dem Gebiet des chemischen und biologischen Monitorings von Gewässern, der Bewertung von Wasserqualität und ökologischem Zustand und der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung von Wasserqualität und ökologischem Zustand von Gewässern. Im Bereich des Monitorings und der ökologischen Bewertung von Gewässern ist die IaG GmbH seit vielen Jahren Auftragnehmer der Landesregierungen Brandenburgs, Mecklenburg-Vorpommerns, Berlins und Sachsen-Anhalts. Im eigenen chemischen Labor und mit fest im IaG angestellten Biologen ist die Firma in der Lage, nahezu alle Monitoring- und Bewertungsaufgaben an Gewässern auszuführen. Auch im Bereich der Entwicklung und Planung von Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes oder des Managements von Nutzungen bestehen umfangreiche Erfahrungen. Insbesondere in Pflege- und Entwicklungsplanungen und FFH-Management-planungen in den Großschutzgebieten Brandenburgs sowie bei der Erarbeitung von Gewässerentwicklungskonzepten wurden ähnliche Fragestellungen beantwortet, wie sie im beantragten Projekt bearbeitet werden sollen.


TKO

Die TKO gGmbH (http://www.oranienburg-erleben.de/gemeinsamer-bereich/ueber-die-tko.html) wurde im Jahr 2011 als Nachfolgerin der Landesgartenschau 2009 gGmbH gegründet. Sie führt die Bewirtschaftung des Schlossparks Oranienburg als touristische Attraktion und als innerstädtische Freizeit- und Erholungsfläche fort.

Im Zuge der Sanierung des historischen Schlossparks und der Sanierung einer militärischen Brachfläche zur Landesgartenschau 2009 setzte die damalige LaGa Oranienburg 2009 gGmbH zahlreiche Projekte unter Einsatz von Fördermitteln des Landes Brandenburg um. Hierbei wurde ein funktionsfähiges Projektmanagement aufgebaut, das seit dem zahlreiche weitere Projekte entwickelt und umgesetzt hat. Beispielhaft seien hier nur Projekte im Rahmen des ESF-finanzierten Regionalbudgets des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg und im Programm „Bürgerarbeit“ des Bundesarbeitsministeriums erwähnt.


Stadtwerke Oranienburg

Die Stadtwerke Oranienburg GmbH (SWO) http://www.sw-or.de/ erledigen die Betriebsführung für den Entwässerungsbetrieb Oranienburg. Das Kerngeschäft der SWO sind Erdgasversorgung, Elektroenergieversorgung, Trinkwasserversorgung und Fernwärmeversorgung im Stadtgebiet Oranienburg. SWO sind zu 100 % im Besitz der Stadt Oranienburg.

Durch SWO als Betriebsführer wurde seit 1994 maßgeblich die Abwasserentsorgung der Stadt Oranienburg geprägt.

Das Regenwasserkanalsystem der Stadt Oranienburg stammt aus den Jahren 1900 bis 2012. Die Sanierung wird schrittweise vorangetrieben.


Agenda 21

Die Lokale Agenda 21 Oranienburg e. V. ist assoziierter Partner des Projektes FOWAKS und federführend bei der Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerkbildung.

1996 beauftragte die Stadtverordnetenversammlung Oranienburg die Verwaltung, im Rahmen einer Lokalen Agenda 21 mit Bürgern und gesellschaftlichen Institutionen in einen Dialog zu zukünftigen Aspekten des städtischen und gesellschaftlichen Lebens zu treten.

1997  entsteht die Lokale Agenda 21 Oranienburg unter Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt. In acht Arbeitsgruppen 1999 verabschiedet die Stadtverordnetenversammlung verbindliche Leitlinien und Ziele für die Lokale Agenda. 2003 ordnete sich die Oranienburger Agenda neu und widmete sich u.a. der nachhaltigen Bildung von Kindern und Jugendlichen, Untersuchungen der Oranienburger Gewässer. Sie übernimmt auch die Erweiterung und Pflege des Naturlehrpfades um den Lehnitzsee.

Am 11.2.2014 wurde beschlossen, die Initiative in einen Verein umzuwandeln (www.agenda21-oranienburg.com). Der am 11.2.2014 gegründete Verein Lokale Agenda 21 Oranienburg e.V. ist als gemeinnützig anerkannt.

Die Projekte

7. November 2016

Klimasensible Wassermengensteuerung und Wassergüteregelung

Wie kann das klimasensibel gesteuert werden? In diesem Teilprojekt ermitteln die Lokale Agenda 21 Oranienburg e. V. und das Institut für angewandte Gewässerökologie gemeinsam die analytischen Grundlagen zu Wasserdargebot, Wassergüte, Nutzung und Nutzern sowie Klimaszenarien.
6. November 2016

Revitalisierung von Havelaltarmen

Wie können Havelaltarme im Oranienburger Stadtgebiet erhalten und revitalisiert werden?
Diese Fragestellung, verbunden auch mit dem Ziel, die Attraktivität der Uferbereiche zu erhöhen, verfolgt das Institut für angewandte Gewässerökologie mit einem eigenen Teilprojekt.
5. November 2016

Wassermanagement im Schlosspark Oranienburg

Wie kann das unter klimatischen Veränderungen nachhaltig gestaltet werden? Dabei geht es der Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH um den Erhalt des denkmalgeschützten alten Baumbestandes, ebenso wie um die Frage, welche Potenziale sich aus klimaresistenterer Bepflanzung und effizienterer Bewässerungstechnik ergeben.
4. November 2016

Regenwassermanagement Stadt Oranienburg.

Wie kann das städtische Regenwassermanagement den veränderten Niederschlagsmengen am besten begegnen? In ihrem Beispielprojekt suchen die Stadtwerke Oranienburg nach Wegen, das städtische Regenwassersystem an die klimatischen Auswirkungen anzupassen, um Risiken von Überflutung und Rückstau zu vermeiden und negative Folgen von Extremniederschlägen zu verringern.

Cookie Voreinstellung

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Infos über die Konsequenzen Ihrer Wahl finden Sie hier: Hilfe.

Um fortzufahren, wählen Sie bitte eine Option

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, wählen Sie bitte eine Cookie Option aus. Unterhalb finden Sie eine Erklärung zu den verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies annehmen:
    Alle Cookies, z.B. solche zur Verfolgung und Analyse.
  • Nur Cookies aus 1. Hand annehmen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies außer jene die technisch notwendig sind.

Sie können ihre Einstellungen hier jederzeit ändern: Datenschutzerklärung. Kontakt & Impressum

Zurück